Machtum – Lu

Eine reiche Palette an Grundstimmen besitzt das 1956 erbaute Instrument der Manufacture d‘orgues luxembourgeoise G. Haupt. Von den neun Manualregistern liegen fünf im 8-Fuß-Bereich, wobei die Labialstimme Dulcian 8´ zu den Raritäten in der hiesigen Orgellandschaft zu zählen ist, denn die Pfeifenform ist von der tiefsten bis zur höchsten Note durchgehend trichterförmig.

Die beiden Pedalregister sind Transmissionen aus Bordun 16´. Die fehlende Klangkrone wird durch die Superkoppel II/I ausgeglichen.

Daß trotz eingeschränkter klanglicher Mittel ein anspruchsvolles Orgelspiel möglich ist, bewies Pastor Joel Santer bei seiner musikalischen Meditation an Palmsonntag 2005 mit Werken luxemburgischer Komponisten vom Tage.

Das Werk wurde 2004 vollständig renoviert.

machtum_klein

I. Hauptwerk C-g3 II. Schwellwerk C-g3 Pedal C-f1
Bordun 16´ Salicional Subbaß 16´
Principal Lieblich Gedackt Gedacktbaß
Dulcian Nachthorn
Blockflöte Nasat 2 2/3´
Oboe
Tremulant

Elektropneumatische Traktur, Kegelladen
Koppeln: II/I – II/I super – II/I sub – I/P – I/P super – II/P – II/P super
1 freie Kombination, 3 feste Kombinationen
Automatische Pedalumschaltung
Oboe ab und Tremulant als Fußschalter